Stromvergleich: Jetzt den günstigsten Stromanbieter finden

Wenn die Stromrechnung zu hoch ist, wird es höchste Zeit, sich nach einem günstigeren Stromanbieter umzuschauen. Die Auswahl ist groß. Durch einen Anbieterwechsel können Stromkunden pro Jahr viel Geld sparen. Worauf es bei einem Stromvergleich ankommt, erklären wir nachfolgend.

Wann begann eigentlich die Nutzung der Elektrizität?

Die Menschen wissen bereits seit der Antike, dass elektrisch geladene Teilchen in der Natur vorkommen. Seinen Namen verdankt das Elektron dem Griechen Thales von Milet. Dieser entdeckte beim Aneinanderreiben von Bernstein geladene Teilchen. Darüber hinaus wussten schon Wissenschaftler im Mittelalter, dass für die Erzeugung von Strom ein stetiger Fluss von Elektronen notwendig war. Es dauerte jedoch bis zum 19. Jahrhundert, bis dieses Ziel erreicht wurde. Einige Jahrzehnte später hatte der Mensch seinen Alltag an die neuen Möglichkeiten angepasst.

Ein kurzer Auszug aus der Geschichte der Elektrizität

  • Die erste funktionierende Batterie entwickelte der Wissenschaftler Alessandor Volta im Jahr 1775.
  • Andre Marie Empere erforschte 1820 den Zusammenhang zwischen Magnetismus und Strom – die Basis für die Erfindung von Generatoren.
  • Werner Siemens stellte 1866 die ersten funktionierenden Generatoren her.
  • Im Jahr 1878 erfand Joseph Wilson Swan die Kohlefadenlampe und brachte damit elektrisches Licht in die Haushalte.
  • 1881 wurde der Transformator erfunden. Dies war die Basis, um Strom zu transportieren und somit Dörfer und Städte über Stromnetze zu verbinden.
  • George Westinghouse entwickelte 1886 den modernen Wechselstrom, der bis heute zur Stromversorgung verwendet wird.

Strom sparen

Stromvergleich: Den besten Stromanbieter finden

Das Leben ist in der heutigen Zeit ohne Strom kaum mehr vorstellbar. Die neue Wohnung ist zumeist schon beim Einzug mit einem Grundversorgungsvertrag ausgestattet, über den der Strom geliefert wird, um sich häuslich einzurichten und erste Arbeiten vorzunehmen. Anschließend verzichten viele Kunden jedoch auf den Wechsel des Stromanbieters, obwohl sich dies in vielen Fällen bezahlt macht.

Die Gründe hierfür sind zahlreich. Während die einen daran glauben, dass sich durch den Wechsel des Stromanbieters kaum Einsparpotenziale ergeben, scheuen andere möglicherweise Stromausfälle während eines Wechsels. In beiden Fällen sind die Bedenken aber grundlos. Auf der einen Seite lässt sich beim Suchen eines neuen Stromanbieters fast immer Geld sparen, vielfach profitieren Stromkunden sogar von attraktiven Bonusangeboten. Auf der anderen Seite ist ein Stromausfall aus technischer Sicht undenkbar.

Um den Anbieter mit denen günstigsten Konditionen zu finden, bietet sich ein Stromvergleich an. Dadurch lässt sich mit wenigen Klicks herausfinden, welcher Stromanbieter die Energie zum niedrigsten Preis zur Verfügung stellt. Mit dem Abwägen der Kosten sollte der Stromanbieter Vergleich aber noch nicht enden.

Am Ende zahlt sich auch die Beachtung der Erfahrungen anderer Nutzer aus. Denn auf diese Weise lassen sich die Zuverlässigkeit und der Kundenservice der einzelnen Stromanbieter unabhängig bewerten.

Weitere Informationen sind verfügbar:

Was ist beim Stromanbieterwechsel zu beachten?

Kunden, die den Stromanbieter wechseln möchten, können dies in der Regel nur tun, wenn der alte Stromliefervertrag ausläuft. Nur so lässt sich verhindern, dass ein Kunde gleichzeitig an zwei Energieversorger Geld überweist, aber nur von einem mit Strom versorgt werden kann. Zahlreiche Stromanbieter bieten glücklicherweise einen Service, der den alten Stromliefervertrag des Kunden automatisch aufkündigt und den neuen Vertrag direkt anschließt. Für den Stromkunden entsteht somit kein zusätzlicher Aufwand.

Viele Menschen sorgen sich vor den möglichen Pannen, die bei einem Wechsel des Stromanbieters passieren können, und sie somit einige Tage ohne Strom auskommen müssten. Dies ist aber zumindest im privaten Wohnraum aus technischer Sicht nicht möglich. Denn ein Landkreis oder eine Stadt werden in der Regel von dem örtlichen Grundversorger mit Strom beliefert, zu dessen Eigentum auch das lokale Stromnetz gehört.

Das heißt, dass bei Pannen oder bei Lücken zwischen zwei Stromverträgen stets der örtliche Grundversorger einspringt. Durch die Nutzung des Stroms entsteht mit diesem automatisch ein Vertrag zur Belieferung mit Strom. Kunden können diesen Vertrag jederzeit kündigen, was sie auch zeitnah in Anspruch nehmen sollten. Denn der Strom aus dem Grundversorgungsvertrag ist zwar zulässig, für die Kunden aber in der Regel mit höheren Kosten verbunden.

Tipp: Viele Stromanbieter ermöglichen heute einen unproblematischen Online-Wechsel, der vollkommen papierlos funktioniert und außerdem für die Kunden oft mit deutlich besseren Konditionen verbunden ist.

Die Kriterien im Stromvergleich

Sämtliche Stromanbieter haben gemeinsam, dass sie Haushalte mit Energie versorgen. Hierbei handelt es sich stets um den gleichen Strom, weil dies aus technischer Sicht auch nicht anders zu realisieren wäre. Der Strom stammt immer von

  • Photovoltaikanlagen,
  • Windrädern,
  • den umliegenden Kraftwerken oder
  • weiteren Energiequellen

und wird von dem Grundversorger ins Stromnetz eingespeist. Die verschiedenen Stromanbieter erwerben an diesem Strom Nutzungsrechte, um ihn an die Kunden weiterzuvermitteln. So ist es zum Beispiel auch nicht möglich, „echten“ Ökostrom zu bestellen, weil die Energie im Netz stets von den umliegenden Energiequellen zur Verfügung gestellt wird. Trotzdem kann die Energiebilanz eines Stromversorgers durchaus als wichtiges Kriterium betrachtet werden.

Bei der Bestellung von Ökostrom wird zwar der normale Netzstrom bereitgestellt. Durch die monatlichen Abschläge finanzieren die Kunden jedoch den Ausbau von erneuerbaren Energien.

Bei der Wahl eines Stromanbieters ist das wichtigste Kriterium nach wie vor aber der Preis. Ein Stromvergleich ist die beste Möglichkeit, den günstigsten Energieversorger zu finden. Dabei sollten Kunden aber darauf achten, dass sie auch nur für den Strom zahlen, den sie nutzen, und keine Mindestabnahmemengen vorgegeben werden.

Weitere wichtige Kriterien im Stromvergleich sind:

  • der Service des Unternehmens
  • die Mindestvertragslaufzeit
  • das Prämien-Angebot

Darüber hinaus lohnt es sich, auch die unabhängigen Bewertungen anderer Kunden, die den jeweiligen Stromanbieter bewertet haben, zu beachten.

Stromvergleich: Attraktive Prämien sichern

Auf dem Markt der Stromanbieter herrscht ein reger Wettbewerb. Eine große Anzahl an Unternehmen konkurriert um eine vergleichsweise geringe Anzahl an Kunden. In der Folge belohnen viele Energieversorger neue Kunden heutzutage mit attraktiven Prämien, wenn sie einen Stromvertrag abschließen. Die Boni stammen dabei aus unterschiedlichen Kategorien, so können Stromkunden entweder eine Sachprämie erhalten oder von Geldprämien profitieren.

Die große Anzahl an Stromanbietern mit Bonusangeboten garantiert, dass nahezu freie Auswahl aus dem gesamten Markt an Geräten für den Freizeit- und Haushaltsbedarf besteht. Neue Kunden können sich zum Beispiel auf diese Weise für Kaffeevollautomaten oder Spielekonsolen entscheiden.

Allerdings sind vor der Auswahl des Energieversorgers mit Prämien verschiedene Dinge zu berücksichtigen. Häufig werden Produkte angeboten, die eigens für den Vertrieb durch Stromanbieter hergestellt werden. So sind vor der Entscheidung kaum unabhängige Tests zu finden, da die entsprechenden Vergleichsportale für gewöhnlich nicht gemustert werden. Aus diesem Grund sind auch in dieser Hinsicht wiederum die realen Erfahrungen anderer Stromkunden hilfreich.

In der Regel haben Stromanbieter aber nichts zu verschenken. Deshalb steigen die monatlichen Kosten bei einem Stromvertrag im Normalfall. Dennoch können Kunden durchaus von attraktiven Prämien profitieren. Ein Vergleich der Kosten und Gebühren unter Berücksichtigung der Bewertungen anderer Stromkunden ist vor einem Vertragsabschluss generell empfehlenswert.

Fernseher als Prämie

Unsere Ratgeber rund um Stromanbieter Prämien:

Stromvergleich nutzen und günstige Stromanbieter finden

Heutzutage ist es kaum mehr empfehlenswert, einen Vertrag mit einem Stromanbieter per Telefon oder in einer Filiale vor Ort abzuschließen. Sinnvoller ist an dieser Stelle ein Stromvergleich im Internet. Der Energieversorgungsvertrag kann oftmals direkt über die Webseite des Portals abgeschlossen werden. Alternativ sind eine unabhängige Recherche und ein anschließender Abschluss auch über die Webseite des Anbieters möglich.

Der Online-Abschluss ist grundsätzlich immer empfehlenswert. Für die Energieversorger ergibt sich damit verbunden ein geringerer Verwaltungsaufwand. Somit können die Einsparungen in speziellen Online-Tarifen oft an die Stromkunden weitergegeben werden. Die Zählernummer und der exakte Jahresverbrauch können anhand der letzten Stromabrechnung abgelesen werden. Für den Vertragsabschluss werden diese Daten benötigt.

Die übrigen Daten für die Belieferung mit Strom erfragt der neue Anbieter beim vorigen Energieversorger. Für den Fall, dass der Jahresverbrauch nicht bekannt sein sollte, errechnet der Stromanbieter diesen selbst. Zwar ergeben sich hierdurch zunächst höhere monatliche Abschläge. Nach dem Jahresabschluss erhalten die Stromkunden dann aber mitunter eine höhere Rückzahlung. Auf dieser Basis wird sodann ein neuer, meist geringerer Abschlag berechnet.

Beim Online-Wechsel ist eine Kündigung des alten Stromvertrages nicht explizit nötig. Die meisten Stromanbieter sorgen dafür selbst. Für den Kunden ergibt sich nach dem Vertragsabschluss somit kein weiterer Aufwand.

Stromanbieter wechseln: Nutzererfahrungen auf Top10erfahrungen.de lesen

In den meisten Fällen lohnt sich also ein Wechsel des Stromanbieters. Unabhängige Stromanbieter sind häufig günstiger als die lokalen Energieversorger. Darüber hinaus bieten sie oft sogar attraktive Bonusangebote. Allerdings begehen Stromkunden nicht selten den Fehler, sich ausschließlich auf die reinen Zahlen zu verlassen. Der augenscheinlich günstigste Stromanbieter ist häufig nicht der beste, da er an anderen Stellen spart.

Strom ist von großer Bedeutung, damit der moderne Mensch seinen Alltag in den eigenen vier Wänden bestreiten kann. Deshalb ist es wichtig, im Falle eines Problems bestenfalls rund um die Uhr einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Hier zeigen wiederum die Erfahrungen anderer Kunden eines Anbieters, ob eben dieser Service auch gewährleistet wird. Die Anzahl an Sternen in den Bewertungen geben einen Überblick über die Qualität eines Stromanbieters.

Darüber hinaus werden oft die monatlichen Abschläge beworben, nicht aber die tatsächlich anfallenden Stromkosten. Mitunter können niedrige Abschläge zu sehr hohen Nachzahlungen führen. Darüber hinaus geben die Nutzermeinungen aber auch Auskunft über Informationen, die auf der Webseite eines Energieversorgers nicht geworben werden. Falsch berechnete Abschläge, lange Vertragslaufzeiten oder unfaire Mindestabnahmemengen – ein genauer Vergleich der wichtigsten Faktoren bringt Licht ins Dunkel.

Lesen Sie mehr:

Warum ist Strom hierzulande so teuer?

An der Börse kostet der Strompreis gerade mal 4 Cent pro Kilowattstunde. Eigentlich ist dies völlig absurd. Seit 2016 sanken die Börsenstrompreise auf ein Rekordtief, während die Preise für die Verbraucher im Jahr 2020 gleichen Zeit ein neues Rekordhoch erreicht haben. Seit 2010 ist der Preis für elektrischen Strom nach einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes um rund 30 Prozent gestiegen.

Für 2020 wird in Deutschland mit einem neuen Rekordwert gerechnet. Während die EEG-Umlage auf 6,756 Cent/kWh ansteigt (um 5 Prozent), haben auch die meisten Netzbetreiber eine Erhöhung der Netzentgelte um bis zu 6 Prozent angekündigt.

Dies macht noch einmal deutlich, wie sehr sich ein Stromvergleich und ein Stromanbieter-Wechsel lohnen können. Vor dem Wechsel es ist wichtig, sich neben den Konditionen auch die Vertragsbedingungen genau anzusehen. Empfehlenswert sind insbesondere solche Stromtarife mit Bonus, die höchstens 12 Monate laufen, da ein Kunde ansonsten zu lange an einen Anbieter gebunden wäre. Tarife ohne Bonus können durchaus auch bis zu 24 Monate laufen (s. auch Billigstromanbieter 2020: Darauf müssen Sie achten).

Darüber hinaus sollten Verbraucher auf eine Preisgarantie achten, um während der Vertragslaufzeit vor plötzlichen Strompreiserhöhungen geschützt zu sein. Tarife mit übermäßig langen Kündigungsfristen sollten generell gemieden werden. Dennoch ist es wichtig, einen Puffer einzuplanen und sich zirka zwei Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist um den Stromanbieterwechsel zu kümmern.

Stromanbieter mit Ökostrom vergleichen

Verbraucher, die sich für erneuerbare Energien interessieren, finden im Stromvergleich auch günstige und umweltfreundliche Tarife mit Ökostrom (s. auch Ökostrom Vergleich – So finden Sie den besten Ökostromanbieter). Mit derartigen Tarifen ist es möglich, zum einen Geld zu sparen und zum anderen die Umwelt zu entlasten. Ökostromtarife werden häufig mit dem Kürzel ÖKO gekennzeichnet und sind somit gut zu erkennen. Für den Fall, dass der letzte Wechsel des Energieversorgers bereits einige Jahre zurückliegt, werden Kunden möglicherweise überrascht sein, wie preisgünstig Ökostrom inzwischen geworden ist.

Zunächst werden viele Verbraucher aber ernüchtert sein, wenn sie erfahren, dass der Ökostrom, den sie aus der Steckdose beziehen, nicht etwa nur von erneuerbaren Energien stammt. Der Grund: Alle Haushalte bekommen Strom aus demselben Stromfluss. In diesem wird der insgesamt gewonnene Strom aus den alternativen Energiequellen gebündelt.

Gleiches gilt aber auch für den Strom aus Kohlekraft und Atomenergie. Aber: Jeder neu abgeschlossene Tarif mit reinem Ökostrom erhöht den Anteil an grünem Strom. Je mehr Verbraucher sich also für einen Tarif mit Ökostrom entscheiden, desto „sauberer“ wird der Strom.

Ökostrom

Fazit: Mit dem Stromvergleich zum günstigsten Stromanbieter

Auch in Zukunft werden die Preise für Strom nicht sinken, sondern eher steigen. Jeder Verbraucher kann im Alltag bereits verschiedene Maßnahmen ergreifen, um Strom zu sparen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, regelmäßig den Stromanbieter zu wechseln, um auf diese Weise mehrere hundert Euro im Jahr zu sparen.

Ein Online Stromvergleich hilft dabei, sich einen ersten Überblick über den Markt zu verschaffen. Auf dem Portal finden Sie zu den einzelnen Stromanbietern objektiv erstellte Testberichte, Ratgeber und weitere Informationen, die Sie dabei unterstützen, die am Markt befindlichen Stromanbieter und ihre Services zu vergleichen.

In die Stromanbieter Tests fließen unter anderem Kriterien wie Konditionen, Preisgarantie, Kundenservice, Kündigungsfrist und Bonusangebote ein, aber ebenso die realen Erfahrungen anderer Kunden.

Das könnte Sie interessieren:

Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter