87/100
Bewertung
Avast SecureLine VPN Bonus
-
*****
Zu Avast SecureLine VPN
Highlights
  • für Gaming, Streaming und andere Anwendungen geeignet
  • Geschwindigkeit bis 2 Gbit/s
  • bis zu fünf Geräte nutzen

Avast SecureLine VPN Erfahrungen & Test

Verschlüsselt Ihre Internetverbindung mit nur einem Klick

Online-Privatsphäre mit nur einem Klick gewährleisten – das ist ganz einfach möglich, wie die Avast SecureLine VPN Erfahrungen eindrucksvoll zeigen. Die User dürfen sich auf eine Testversion freuen und die VPN-Services für zahlreiche Betriebssysteme und Geräte nutzen. Optimale Online-Freiheit wird mit der blitzschnellen Verbindung über einen der zahlreichen Server gewährleistet. Noch dazu gibt es maximale Privatsphäre im Avast SecureLine VPN Test 2020. Welche Highlights noch auf die User warten, zeigt der umfangreiche Testbericht.

Streaming, Gaming und Downloads großer Dateien – das ist laut den Erfahrungen mit Avast SecureLine VPN gar kein Problem. Wo andere Anbieter im VPN Anbieter Vergleich / VPN Erfahrungen vielleicht die Handbremse ziehen und beispielsweise für Gamer gar nicht interessant sind, spielt Avast SecureLine die gesamte Stärke mit Geschwindigkeit und VPN für mehrere Geräte aus.

Avast SecureLine VPN Pros und Contras
Avast SecureLine VPN Pros und Contras
  • für Gaming, Streaming und andere Anwendungen geeignet
  • Geschwindigkeit bis 2 Gbit/s
  • bis zu fünf Geräte nutzen
  • sieben Tage Testversion
  • keine Bandbreitenbegrenzung
  • zahlreiche Serverstandorte weltweit
  • Verbesserungspotenzial beim Support
Avast SecureLine VPN VPN

Avast SecureLine VPN Erfahrungen: Privatsphäre für sämtliche Geräte

Im VPN-Anbieter Vergleich (ähnlich dem Gasvergleich) gibt es nicht bei jedem Anbieter vollständigen Schutz der Privatsphäre für sämtliche Endgeräte. Oft stehen die Sicherungsmöglichkeiten nur für den PC oder die mobilen Endgeräte (kostenlos) zur Verfügung. Das allerdings sieht gemäß den Avast SecureLine VPN Erfahrungen anders aus. Die User können hier sichere Verbindungen aufbauen und das flexibel für PC und mobile Endgeräte gleichermaßen. Damit gelingt das Surfen anonym und unter Einhaltung der Privatsphäre:

  • im Café um die Ecke
  • am Flughafen
  • am Bahnhof
  • über Hotspots

Beliebige Inhalte ohne Risiko nutzen oder Content-Sperren umgehen ist mit dem VPN-Service gar kein Problem mehr. Damit die User die Leistungen selber probieren können, gibt es sogar eine mehrtägige Testphase, in der sich die Nutzer selbst Avast SecureLine VPN Meinungen bilden können.

Avast SecureLine VPN Bewertungen: Download komfortabel möglich

Der Avast SecureLine VPN Testbericht umfasst natürlich auch die Usability beim Download und bei der Installation. Wie die Vergleiche anderer VPN-Anbieter (unter anderem auch mit Zenmate Erfahrungen oder ExpressVPN Erfahrungen) zeigen, können die User nicht überall schnell und einfach auf die Anwendungen/Apps zugreifen. Doch das ist hier ganz anders, denn im Avast SecureLine VPN Test sind die Anwendungen speziell konzipiert für verschiedene Geräte und Betriebssysteme zur Auswahl:

  • Windows
  • Android
  • iOS
  • Mac

Die Installation geht ganz leicht von der Hand, wie die Erfahrungen im praktischen Test zeigen.
AvastSecureLine VPN Testbericht

Avast SecureLine VPN Test 2020: Download für Windows in Sekundenschnelle

Viele User nutzen VPN am PC, sodass wir im Test zunächst die Installation für Windows ausprobiert haben. Es zeigt sich, dass alles in Sekundenschnelle und intuitiv nutzbar umgesetzt wird. Die User entscheiden sich beispielsweise für die kostenlose Testversion und klicken auf den dafür vorgesehenen orangefarbenen Button. Schon geht alles ganz automatisch und spielend einfach:

  • Die Installationsdatei wird angezeigt und kann gespeichert werden.
  • Nach der Speicherung wird das Installationsprogramm ausgeführt.
  • Im Anschluss erfolgt die Verbindung mit dem VPN-Service.

Die User brauchen keine großen Vorkenntnisse, sondern können Schritt für Schritt die gesamte Installationsprozedur mit ein paar Klicks durchführen. Ähnlich leicht funktioniert es auch für die mobilen Anwendungen für Android- und iOS-Geräte.

Avast SecureLine VPN Test: Diese Funktionen erwarten die User

Die Bewertungen zu Avast SecureLine VPN umfassen natürlich auch die Funktionen/Features, mit denen der VPN-Anbieter im Vergleich (spannend ist auch ein Partnervermittlung im Vergleich) zu anderen Wettbewerbern überzeugen will. Positiv im Test überzeugten:

  • OpenVPN und OpenSSL Protokoll
  • 256-Bit-AES-Verschlüsselung
  • Peer-to-Peer-Netzwerke können unterstützt werden

Außerdem dürfen sich die User darauf freuen, einzelne gemeinsam genutzte IP-Adressen zu verwenden, um in der Masse der User zu verschwinden und die Nachverfolgung zu erschweren. Außerdem werden über IPv4 die echten IP-Adressen verborgen und die IPv6-Anforderungen blockiert.

Die Zensur zu umgehen und den Zugriff auf Inhalte weltweit zu nutzen, ist damit ganz einfach möglich.

Bewertungen zu Avast SecureLine VPN: sogar Android TV möglich

Die Avast SecureLine VPN Erfahrungen zeigen, dass der Anbieter noch viel mehr zu bieten hat und sich stetig innovativ weiterentwickelt. Dazu passt auch das neueste Angebot: die Unterstützung von Android TV. Damit können die User problemlos Folgendes streamen:

  • Android Smart TV
  • Nvidia Shield TV
  • Mi Box

Im Vergleich zu anderen VPN-Anbietern ist das ein echter Schritt nach vorne, denn im Vergleich (auch mit Hola VPN Erfahrungen) gibt es kaum Anbieter, die diese Vielfalt beim Streamen überhaupt anbieten. Damit haben wir hier im Test eine optimale Lösung für alle, die gerne Filme streamen oder sich für Gaming in einem geschützten Umfeld mit einem raschen VPN-Service interessieren.

Avast SecureLine VPN Testbericht: über 50 Serverstandorte nutzen

Die Avast SecureLine VPN Bewertung zu den Serverstandorten darf natürlich auch nicht fehlen. Im Test zeigt sich, dass der Anbieter über 55 Serverstandorte in 34 Ländern bereithält. Damit können die User auf Nummer sicher gehen, dass sie, egal wo auf der Welt, stets eine optimale Verbindung finden. Die Standorte der Server befinden sich beispielsweise in:

  • den Niederlanden
  • Deutschland
  • Polen
  • Russland
  • Großbritannien
  • Belgien

Eine besonders hohe Anzahl von Serverstandorten gibt es in den USA, denn hier sind alleine 16 Städte verzeichnet. Server stehen nicht nur in New York oder Miami, sondern auch in Washington, D. C., San Francisco oder Atlanta. Auf diese Weise können vor allem amerikanische Inhalte besonders schnell konsumiert werden, was natürlich bei den amerikanischen Streaming-Diensten enorm von Vorteil ist.

Erfahrungen mit Avast SecureLine VPN zu Kapazität und Geschwindigkeit

Geschwindigkeit und Kapazität sind ebenfalls wichtige Kriterien, die es im Test zu beachten gilt. Die Avast SecureLine VPN Bewertungen dazu fallen ebenfalls positiv aus, denn der Anbieter überzeugt tatsächlich mit vielen dedizierten Servern und einer skalierbaren Kapazität.

Die VPN-Gateways werden auf dedizierter Server-Hardware ausgeführt, sodass immer ausreichend überschüssige Kapazität vorhanden ist, um auch bei Spitzenbelastungen einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Weiterhin werden auch Systeme ausgeführt, bei denen der Datenverkehr automatisch ausgeglichen wird, um eine balancierte Verteilung zu erreichen sowie keine einseitige Überlastung hervorzurufen.

Avast SecureLine VPN Bewertung: Skalierbare Kapazität überzeugt

Von Vorteil ist auch der ständige Ausbau der Serverstruktur. Immer wieder werden neue Server hinzugefügt, um die Kapazitäten zu erweitern. Dafür steht ein weltweites Netzwerk vertrauenswürdiger Partner zur Verfügung, sodass die User sich keine Sorgen um eine Überlastung oder eine Nichtnutzung der Server machen müssen.

Avast SecureLine VPN Meinungen: Bereitstellung optimaler Geschwindigkeiten

Geschwindigkeit ist vor allem beim Download großer Inhalte besonders gefragt. Auch hier haben wir im Test positive Erfahrungen sammeln können. Jeder Server hat einen theoretischen maximalen Durchsatz von 2 GBit/s. Allerdings kann es in der Praxis natürlich auch zu Abweichungen kommen. Das ist allerdings auch bei anderen VPN-Anbietern der Fall. Hier geht Avast SecureLine mit gutem Beispiel voran und unterzieht die Server regelmäßig Belastungstests, um Geschwindigkeiten von 450 und 600 MBit/s ebenfalls zu testen.

Im Test haben wir auch interessante Werte für den Download von über 35.000 Kbps gesehen. Beim Upload sind es über 26.000 Kbps gewesen. Natürlich gibt es Anbieter, die im Vergleich deutlich mehr bereithalten, aber auch Anbieter, die hinter diesen maximalen Geschwindigkeiten zurückbleiben.

Konditionen für die kostenpflichtigen Pakete

Um den VPN-Service nutzen können, haben die User die Möglichkeit, aus einem bis maximal fünf Geräten zu wählen. Abhängig vom individuellen Bedürfnis lassen sich die Pakete individualisieren, sodass nicht nur mit dem heimischen PC, sondern gegebenenfalls auch mit mobilen Endgeräten sicheres Surfen unter maximaler Privatsphäre möglich ist.

Konditionen für ein Gerät

Die Konditionen für ein Gerät lassen sich für verschiedene Laufzeiten wählen:

  • ein Jahr
  • zwei Jahre
  • drei Jahre

Natürlich darf die 30-tägige Geld-zurück-Garantie hier nicht fehlen. Entscheiden sich die User für das einjährige VPN-Angebot, müssen monatlich 3,99 Euro eingeplant werden. Für die zweijährige Abo-Variante sind es 2,99 Euro monatlich und die dreijährige Variante kostet ebenso viel. Allerdings werden nicht monatlich Beträge in Rechnung gestellt, sondern einmalig im Voraus:

  • für ein Jahr: 47,88 Euro
  • für zwei Jahre: 71,76 Euro
  • für drei Jahre: 107,64 Euro

Konditionen für bis zu fünf Geräte

Für alle User, die gerne maximal fünf Geräte für den VPN-Service nutzen möchten, gibt es ebenfalls interessante Sonderangebote. Auch hier stehen die Laufzeiten zwischen einem Jahr und drei Jahren zur Verfügung. Sparpotenzial bietet vor allem die zweijährige Laufzeit, denn dann zahlen die User monatlich 3,99 Euro; dasselbe gilt für die dreijährige Laufzeit. Wer sich für das Abo für ein Jahr entscheidet, derzeit monatlich 4,99 Euro.

Die Abrechnung erfolgt auch bei diesen Angeboten wieder einmalig im Voraus. Für ein Jahr bedeutet das 59,88 Euro, für zwei Jahre 95,76 Euro und für drei Jahre 143,64 Euro.

Verschiedene Zahlungsoptionen vorhanden

Entscheiden sich die User für eines der verschiedenen kostenpflichtigen Pakete, stehen dafür verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Dazu zählen unter anderem:

  • Visa
  • MasterCard
  • American Express
  • PayPal
  • Überweisung

Allerdings fehlen hier einige Dienstleister bzw. Zahlungsmethoden, die es bei anderen VPN-Anbietern durchaus gibt. Damit sind vor allem Zahlungen über verschiedene Kryptowährungen (beispielsweise Bitcoin oder Litecoin) gemeint. Viele VPN-User bevorzugen anonyme Transfers, die mit den Krypto-Zahlungen gegeben wären. Da diese Möglichkeit bei Avast SecureLine VPN nicht besteht, ist natürlich auch keine anonymisierte Zahlung möglich.

Zusatzleistungen individuell buchen

Die User können nicht nur Avast SecureLine VPN Erfahrungen sammeln, sondern auch hinsichtlich der privaten Sicherheit aufrüsten. Dafür bietet das Unternehmen beispielsweise noch AntiTrack. Mit dieser Anwendung werden die User Werbetreibende ganz einfach wieder los, denn sie können ihre Online-Identität ganz leicht verbergen. Wer möchte, kann diese Möglichkeit einmal kostenlos testen oder direkt für den PC anwenden. Das Programm konzentriert sich darauf, invasives Online-Tracking zu blockieren.

Spuren automatisch löschen

Ein weiterer Vorteil von AntiTrack besteht darin, dass die Spuren automatisch gelöscht werden, sobald die User das Netz wieder verlassen. Die Online-Aktivitäten bleiben damit absolut privat und sind für Außenstehende nicht nachvollziehbar. Wer nicht nur etwas für die Sicherheit beim Surfen über den Browser tun möchte, der kann natürlich auf das VPN-Angebot zurückgreifen, um Anonymität und Privatsphäre auch auf anderen Geräten zu nutzen und sich beispielsweise für das Abo-Paket bis zu fünf Geräten entscheiden.

Anti-Virus Software wartet auf Download

Zusätzlich gibt es auch klassische Sicherheit, um beispielsweise schädliche Anwendungen zu blockieren. Neben dem VPN-Service können die User nicht nur die Privatsphäre, sondern auch die Sicherheit auf ihrem Endgerät individuell anpassen. Dafür stehen kompatibel für Windows verschiedene Pakete zur Verfügung:

  • Free Antivirus
  • Premium Security für ein Gerät
  • Premium Security für mehrere Geräte
  • Ultimate

Diese Lösungen sind für alle User gedacht, die sich vor allem mit Malware und Trojanern beschäftigen bzw. deren Zugriff auf den PC oder die übrigen Endgeräte verhindern möchten. Die Pakete gibt es ganz flexibel zum Download wahlweise kostenlos oder zu einem jährlichen Preis von 99,99 Euro.

Kundensupport im Test: Geschäftskunden dürfen mehr erwarten

Der Kundensupport und dessen Qualität hängen entscheidend von der Erreichbarkeit ab. Die User können bei vielen VPN-Anbietern beispielsweise den Support telefonisch oder über den Live-Chat kontaktieren. Das ist allerdings bei Avast SecureLine nicht möglich. Die User finden zwar einen FAQ-Bereich, jedoch zeigt dieser ebenfalls deutliche Lücken.

Es gibt einen Support-Bereich für Geschäftskunden, der sich hinsichtlich des Umfangs deutlich von jenem des privaten Kundenbereichs unterscheidet. Hier würden wir uns mehr Informationsgehalt auch für die privaten User wünschen, sodass auch für sie eine Wissensdatenbank mit verschiedenen Themenbereichen zur Verfügung steht.

Gut gelöst sind allerdings die Anwendungsmöglichkeiten bzw. die einzelnen erklärten Schritte für die Installation der Anwendungen. Dadurch ist es auch für weniger technische versierte User leichter möglich, die Anwendung zu installieren.

Fazit: Avast SecureLine VPN im Testbericht

Die Avast SecureLine VPN Erfahrungen zeigen, dass es sogar völlig kostenlos möglich ist, zunächst die Möglichkeiten der Online-Privatsphäre auszuprobieren. Dafür steht eine siebentägige Testversion zur Verfügung, mit deren Hilfe die User die umfangreichen Möglichkeiten der Verschlüsselung ausprobieren können. Möglich ist damit aber auch die Umgehung der Zensur sowie von zahlreichen Preisdiskriminierungen, wie sie in vielen Ländern aufgrund des Standortes stattfinden. Sogar das Streamen auf Smart TVs mit Android TV ist problemlos möglich. Aufgrund der vielen Features gibt es deshalb im Test ein positives Gesamtergebnis, wenngleich auch etwas Verbesserungspotenzial (beispielsweise beim Support) besteht.

Top VPN Anbieter
Top VPN Boni
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter
Avast SecureLine VPN
87/100
-
Bonus Code ***** Zu Avast SecureLine VPN